Erfolg im Beruf

Dreimal schön, klug und erfolgreich ...

Ausgeprägtes Schönheits- und Gesundheitsbewusstsein sind charakteristisch für die heutige Generation. Daher wird dieser Beruf immer wieder gern gewählt. Mit dem Abschluss kann man erfolgreich neu durchstarten.

Schön, klug und erfolgreich: Diana Pieper, Nadine Buchmann und Sandra Rosenkranz
© privat

„Ich sah etwas über Kosmetik. Das war der Ausschlag für mich und ich wusste, was ich machen werde“, erinnert sich Nadine Buchmann an ihre ersten Tage im Assessment des Berufsförderungswerkes Leipzig (BFW Leipzig). Es konnte ihr damals nach ihrem schweren Unfall nichts Besseres passieren, als die Chance zu erhalten, einen neuen Beruf im BFW Leipzig zu erlernen. So fand sie sich in der Klasse 10/1 der Kosmetikausbildung wieder. Für Nadine Buchmann stand damit fest, dass sie in diesem Beruf erfolgreich sein will und setzte alles daran, um dieses Ziel zu erreichen. „Parallel zur Ausbildung im BFW habe ich eine Weiterbildung zum Permanent-Makeup in München begonnen und diese selbst finanziert“, berichtet die 31-Jährige, weil sie sich so auf einem weiteren Gebiet großen Hoffnungen zur Erreichung ihres Ziels machte. Der Erfolg gibt ihr Recht, dass man sich selbst kümmern muss, wenn man seine Ziele erreichen will. Jetzt ist sie sehr erfolgreich in einem eigenen Studio in Braunschweig. Ihre selbsterworbene Höherqualifikation macht Nadine Buchmann zu einer kompetenten Ansprechpartnerin auch für Hautärzte, die mit ihr zusammenarbeiten. Das alles verdanke sie ihrem Willen etwas zu erreichen und den Chancen, die ihr das BFW Leipzig bot – von der Ausbildung bis hin zu den Bemühungen von Integrationsmanagerin Ingrid Seidel, ihr einen sehr guten Praktikumsplatz in ihrer neuen Wahlheimat Braunschweig zu vermitteln. „Frau Thiele und Frau Schüler haben den Lernstoff super vermittelt“, sagt die großgewachsene blonde Frau. „Und ohne Frau Seidel wäre ich nicht in dem Betrieb gelandet. Ganz tolle Arbeit hier.“

Beate Thiele und Simone Schüler freuten sich über das Kompliment von Nadine Buchmann, als sie zusammen mit ihrer ehemaligen „Klassenkameradin“ Diana Pieper das BFW Leipzig im Juli besuchte. Beide Ausbilderinnen erinnern sich gern an Nadine Buchmann und Diana Pieper. „Sie gehörten zu den Besten in dem Kurs“, weiß Simone Schüler zu berichten. „Während Frau Buchmann schon immer sehr quirlig war, bestach Frau Pieper durch ihre Ruhe. Und gerade weil sie so unterschiedlich waren, aber durch ihre Leistungen eigentlich glänzten, erinnern wir uns an die Beiden sehr gern.“

Diana Pieper kam auf Umwegen mit einem Bildungsgutschein zur Ausbildung. Nach einer von ihr selbst beschriebenen „Selbstfindungsphase“ wechselte die damalige Ansicht über eine neue Berufschance von der Industriekauffrau über die Druckerin letztlich zur Ausbildung zur Kosmetikerin. Alleinstehend mit Kind meisterte sie ihre Ausbildung am BFW Leipzig als Prüfungsbeste. „Und trotzdem möchte ich diese Prüfungen nicht mehr erneut machen“; gibt die junge Frau zu. „Natürlich war ich bis zum Schluss hoch motiviert, aber es war auch anstrengend. Doch ich wollte etwas erreichen: für mich und mein Kind!“ Auch die 30-jährige Diana Pieper wollte mehr als die Ausbildung am BFW Leipzig und so befasste sie sich zusätzlich tiefer mit der Dermatologie. Ihre Anstrengungen haben sich gelohnt. Als Jahrgangsbeste erhielt sie von der Handwerkskammer zu Leipzig einen Gutschein, um selbst die Ausbilderbefähigung erwerben zu können. Derzeit sitzt sie wieder auf der „Schulbank“, um den sogenannten AdA-Schein zu erhalten. Anschließend möchte sie ihr Wissen an die künftigen Kosmetiker weitergeben.

Sandra Rosenkranz. Mit ihren 39 Jahren hat sie sich Ende April dieses Jahr im Leipziger Stadtteil Gohlis selbstständig gemacht. Diesem Schritt ging eine fast 20-jährige Erfahrung in der Gastronomie voraus, bevor sie durch das Assessment im BFW Leipzig auf die Ausbildung zur Kosmetikerin aufmerksam wurde. „Vor dem Test wusste ich noch gar nicht, was ich machen wollte“; sagt Sandra Rosenkranz. „Dann wählte ich diese Ausbildung zur Kosmetikerin. Das lag mir und ich habe mich sehr tief in die Ausbildung reingehängt“, ergänzt sie. Das war 2007. Und nun? Nach einer erfolgreichen Arbeit in einem Leipziger Kosmetikstudio geht sie eigene Wege. „Das war ein Schritt, den ich nur wagen konnte, weil ich eine so gute Ausbildung in der Theorie vom BFW mitbekommen habe und im Kosmetikstudio das handwerkliche Rüstzeug erworben habe.“ Die Mutter eines 15-jährigen Sohnes konnte auf die sehr praxisorientierte Ausbildung bauen, die gut auf den späteren Berufseinstieg vorbereitete. Sie gibt jedoch allen „Anfängern“ den Tipp mit, sich während des Praktikums weitere Kenntnisse in der Kundenbetreuung zu erwerben. Natürlich kommen ihr heute im Umgang mit den vorwiegend weiblichen Kunden ihre Erfahrungen aus dem Service in der Gastronomie zugute. „Ich kann auf die Menschen zugehen. Und wenn ich nicht gut wäre, dann wäre ich jetzt schon nicht mehr auf dem Markt“, betont sie selbstbewusst und schließt: „Bei mir gehen alle schön nach Hause.“

Dreimal eine erfolgreiche Karriere nach einer Ausbildung zur Kosmetikerin. Dreimal junge Frauen, die sich in die berufliche Ausbildung reingekniet haben, um aus sich etwas zu machen, eine Chance durch die Teilhabe am Arbeitsleben zu ergreifen. Drei schöne Frauen, die sich sehen lassen können und für ein gutes Aussehen ihrer Kundschaft sorgen.


www.buchmann-permanent.de
www.dluxess.de