Fachpraktiker für Bürokommunikation (m/w/d)

© shironosov/Thinkstock

Berufsbild

Zu den typischen Tätigkeiten eines Fachpraktikers für Bürokommunikation gehören die Bearbeitung der schriftlichen Korrespondenz und verschiedene kaufmännische sowie organisatorische Aufgaben. Fachpraktiker für Bürokommunikation erledigen den anfallenden Schriftverkehr, planen, koordinieren und überwachen Termine, stellen Rechnungsunterlagen zusammen und prüfen Zahlungsein- und -ausgänge. Sie erstellen Statistiken, Protokolle und bereiten Besprechungen vor. Ebenso zählen die telefonische Kundenbetreuung und die Bearbeitung von Anfragen zu ihren Aufgaben. Fachpraktiker für Bürokommunikation sind nach Abschluss ihrer Umschulung an keine bestimmte Branche gebunden. Sie sind in allen Bereichen der Verwaltung, bei Handels-, Produktions- und Dienstleistungsunternehmen, Institutionen, im öffentlichen Dienst sowie in freien Berufen einsetzbar. Die Tätigkeiten sind vielfältig und vereinen kaufmännische, organisatorische, kommunikative und soziale Aufgaben.

Inhalte der Umschulung 

Alle Inhalte entsprechen dem gültigen Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Fachpraktiker für Bürokommunikation. Er ist z. B. auf berufenet.arbeitsagentur.de einsehbar.

Die Umschulung erfolgt individualisiert in modularer Form. Neben der Vermittlung fachtheoretischer Inhalte durch qualifizierte Ausbilder sind bei der fachpraktischen Qualifizierung Unternehmenskooperationen von besonderer Bedeutung. 

Zugangsvoraussetzungen

  • für Nicht-Muttersprachler ist das Zertifikat B2 in Deutsch erforderlich
  • zur Abklärung der beruflichen Eignung empfehlen wir im Vorfeld ein Reha-Assessment (Berufsfindung/Arbeitserprobung)

Reha-Assessment (Berufsfindung/Arbeitserprobung) 

Um den Beruf erlernen und erfolgreich ausüben zu können, wird Folgendes in einer Berufsfindung/Arbeitserprobung abgeklärt:

  • Kenntnisstand des Hauptschulabschlusses
  • logisches Denkvermögen, Konzentrationsfähigkeit
  • gute Kenntnisse in Deutsch und Mathematik
  • gutes sprachliches Ausdrucksvermögen, Zahlenverständnis
  • Organisationstalent, Flexibilität und Teamfähigkeit

Dauer, Abschluss

24 Monate, Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer

Einstieg in den Beruf 

Im BFW Leipzig ist die Umschulung arbeitsmarktorientiert ausgerichtet und bietet individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Ziel ist die dauerhafte Vermittlung auf dem Arbeitsmarkt. Der Rehabilitationsprozess wird durch einen Personalberater begleitet und gesteuert. Während der Qualifizierung werden die Teilnehmer bei der Suche und dem Aufbau von Kontakten zu potentiellen Arbeitgebern unterstützt.

Dem Hilfebedarf von Menschen mit Behinderung entspricht das BFW Leipzig durch seine bedarfsgerechte pädagogische, medizinische, psychologische und soziale sowie vermittlungsfördernde Unterstützung 

Download des Berufsbildes als PDF

Alle aufgeführten Inhalte gelten für alle Geschlechter. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde jeweils eine geschlechtsspezifische Bezeichnung gewählt.

Die oben genannte Qualifizierung ist von der CERTQUA zertifiziert. Das Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH verfügt über die bundesweite Anerkennung als zugelassener Träger für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung in allen Wirtschafts- und Bildungsbereichen. Zudem wird den Forderungen laut AZAV sowie nach "DIN EN ISO 9001:2015" entsprochen.