Reha-Kolloquium 2017

Durch dick und dünn – Adipositas und Arbeitswelt

6. September 2017 | 10.00 bis 16.00 Uhr
Berufsförderungswerk Leipzig

 

Dicke ham's so schrecklich schwer mit Frauen
Denn Dicke sind nicht angesagt
Drum müssen Dicke auch Karriere machen
Mit Kohle ist man auch als Dicker gefragt  

„Dicke“ von Marius Müller Westernhagen

 

Was ist Adipositas und welchen Einfluss hat die Krankheit auf die Arbeitswelt? Ist dick sein gleichzusetzen mit Adipositas? Oder ist dick sein ein neues Lebensgefühl bzw. ein Lebenshemmnis? Haben wir uns an das Dicksein im Alltag gewöhnt oder hechten wir dem modernen Fitnesswahn hinterher? Was ist das Maß der Dinge? Entscheidungen zwischen Body-Mass-Index und Konfektionsgröße?

Auf unserem diesjährigen Reha-Kolloquium gehen wir diesen Fragen nach und setzen sie in die Relation zur Arbeitswelt. Zusammen mit dem IFB AdipositasErkrankungen der Universitätsmedizin Leipzig haben wir interessante Referenten gefunden, die sich inhaltlich dem Thema widmen.

Begleitet wird das diesjährige Kolloquium von einer Fotoausstellung. Die DAK-Gesundheit und das Medizinunternehmen Johnson & Johnson initiierten einen Wettbewerb zur Darstellung des Themas Adipositas. Herausgekommen ist eine ästhetische Bilderschau junger Studierender.

Anmeldung

Rehawissenschaftliche Kolloquien

Die rehawissenschaftlichen Kolloquien sind eine gute Plattform der Wissensvermittlung über aktuelle Erkenntnisse aus Forschung und Praxis sowie für den Erfahrungsaustausch.

Inhalte:

  • Berufliche Rehabilitation
  • Arbeitspsychologie
  • Betriebliche Gesundheit und Eingliederungsmanagement
  • Psychische und physische Erkrankungen
  • Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz

Zielgruppe:

  • Entscheider in Personalfragen aus Unternehmen und Institutionen
  • Vertreter aus dem Bereich der medizinischen und beruflichen Rehabilitation
  • Leistungsträger wie Rentenversicherungen, Jobcenter, Arbeitsagenturen und Unfallversicherungen
  • Psychologen und Ärzte aus Psychiatrie und Neurologie 
  • Politiker und Wissenschaftler