Von der Altenpflegerin zur Mediengestalterin durch eine Umschulung

Für Julia Herrler brach 2016 ihre Arbeitswelt zusammen. Die gelernte Altenpflegerin war dem wachsenden Stress in ihrer großen Pflegeeinrichtung nicht mehr gewachsen. Mehrarbeitszeiten, zu geringer Freizeitausgleich und die körperlich schwere Arbeit setzten ihrer Psyche zu. Auch der Wechsel in eine andere Einrichtung brachte sie nicht wieder ins Gleichgewicht. Es folgte eine lange Krankheitsphase, die letztlich zur Kündigung führte.

Julia Herrler will durch eine Umschulung in zwei Jahren nach ihrem Ausstieg als Altenpflegerin den Einstieg ins Verlagswesen als Mediengestalterin schaffen.
© M. Lindner, BFW Leipzig

Die heute 26-jährige wollte nicht aufgeben. Gemeinsam mit ihrer Reha-Beraterin von der Agentur für Arbeit suchten und fanden sie eine Möglichkeit: über eine berufliche Rehabilitation einen neuen Beruf erlernen. Die Testung in der Arbeitsagentur machte sie auf den Beruf Mediengestalter aufmerksam. Nun, nach drei Monaten Rehabilitationsvorbereitungslehrgang (RVL) am Berufsförderungswerk Leipzig (BFW Leipzig) sitzt sie an ihrem neuen Lehrmittel, dem Mac, und schaut in Richtung Zukunft.

Mit 163 Neuen hat sie am 16. Januar 2018 ihre Umschulung in der Leipziger Bildungseinrichtung begonnen. Neben den Mediengestaltern werden die Teilnehmer in insgesamt 18 Berufe umgeschult. Reha-gerecht. Mit dem Wissen um die gesundheitlichen Einschränkungen jedes einzelnen Rehabilitanden, die sie durch Krankheit oder Unfall erlitten haben, wird innerhalb von 24 oder 27 Monaten auf einen neuen Berufsabschluss hingearbeitet. Vom Fachwissen wird den Teilnehmern das Gleiche abverlangt wie in der drei- bzw. dreieinhalbjährigen Erstausbildung. Nur eben in verkürzter Zeit. Und sehr praxisbezogen. Der Frontalunterricht gehört nicht mehr ins Klassenzimmer. Ob bei den gewerblich-technischen Berufen die moderne Technik- und Softwareausstattung oder bei den kaufmännischen Berufen das Lernunternehmen oder Praxisprojekte wie die DreamHack bei den Fachinformatikern oder die Gestaltung von Werbematerial für das Lesefestival zur Leipziger Buchmesse zu den Veranstaltungen auf der Georg-Schumann-Straße durch die Mediengestalter. Man ist im BFW Leipzig nah dran an der Arbeitswelt. Stets bemüht, die Umschüler für den Arbeitsmarkt fit zu machen, mit ihnen den Neustart ins Berufsleben vorzubereiten.

Ob es bei Julia Herrler gelingen wird? Das wird sie selbst entscheiden. Sie kann jedoch auf die Unterstützung der besonderen Angebote des BFW Leipzig wie medizinische und psychologische Betreuung, Physiotherapie sowie besondere Förderunterricht und gezielte Prüfungsvorbereitung bauen. Ein Reha-Manager wird sie über die 24 Monate begleiten und gemeinsam mit den Ausbildern schauen, wie sie sich in Typografie, Kaligrafie oder Fotografie machen wird. Letztlich will sie nach den zwei Jahren ihren Berufsabschluss vor der IHK schaffen, um dann als gelernte Mediengestalterin vielleicht in Richtung Verlagswesen ihren neuen Arbeitsweg zu gehen.